Resturlaub: Hopp Swiiz-Genusswoche im Robinson Schweizerhof Vulpera

Von Denis Bryll |19.01.2017

Schweiz

Wer schon immer einmal in der Schweiz wandern wollte, aber geglaubt hat, sich dieses Urlaubsland nicht leisten zu können, dem empfehle ich den Robinson Club Schweizerhof in Vulpera. Der Robinson Club ist im September mit ca. 150,- Euro pro Person pro Doppelzimmer im Vergleich zu anderen Schweizer Unterkünften vom Preis/Leistungsverhältnis unschlagbar. Klingt komisch, ist aber so. Selbst die Schweizer machen hier aus diesem Grund Urlaub.

Vulpera liegt mit ca. 60km Entfernung zu St. Moritz im schönen Engadin. Hier finden sich Wanderwege für alle Wandertypen. Leichte Spaziergänge über Wiesen mit glasklaren Bächen oder auf den Bergen (Auffahrt mit der Gondel oder Kabine) oder mittelschwere Wanderungen durch Wälder und Schluchten entlang diverser Wasserfälle und einer schönen Einkehr in eine Hütte oder 1000 Höhenmeter mit einer grandiosen Aussicht als Belohnung. Es gibt geführte Touren oder man geht auf eigene Faust. Zum Beispiel auf dem Weg nach Davos bzw. Klosters befindet sich auf dem Flüelapass ab dem Schottensee bzw. Schwarzsee ein traumhaftes Wandergebiet.

Mountainbiker kommen im Engadin ebenfalls auf ihre Kosten. Abgesehen davon, dass Mitte/Ende September in der Regel eine sehr gute Zeit für diese Gegend ist, bietet der Robinson Club Schweizer Hof eine Gourmetwoche an. Hier kochen Sterneköche besondere Gerichte. Die Teller werden perfekt angerichtet an den Kochstationen abgeholt. Der inkludierte, österreichische Tischwein (Grüner Veltliner + Blauer Zweigelt) ist ordentlich, kann aber natürlich aus der Weinkarte gegen Bezahlung ausgebessert werden. Es gibt in dieser Woche eine sogenannte Küchenparty, zu der alle Gäste in die Arbeitsbereiche der Küche eingeladen werden, dort den Köchen direkt am Herd bei der Zubereitung des eigenen Gerichtes über die Schulter schauen können und an diesem Abend auch in den Katakomben des Hotel speisen. Die Themenbüffets werden hervorragend umgesetzt. Es gibt ein legendäres Fischbuffet, wo die feinsten Fische vor den Augen der Gäste filetiert werden. Fischesser sind hier im siebten Himmel. Der Club lädt tagsüber zu einem Picknick am Schwarzsee mit Bierbänken im Grünen, gegrilltem Gemüse, Fisch und Fleisch, leckeren Salaten, Wein und Bier…ein. Es wird an zwei Abenden zusätzlich im Spezialitätenrestaurant ein Gourmetmenü für 25,- CHF pro Person angeboten. Den Wein hierzu zahlt man extra.

Auch ein spezielles Trüffel-Menü  kann man sich auf dem Schloss Tarasp gönnen. Die Küche des Hotels Schweizer Hof ist ohnehin schon sehr gut, aber in der Gourmetwoche erhöht sich das Niveau noch
einmal deutlich. Es werden in dieser Zeit für eine Espressoverkostung ein spezieller Barista eingeladen, der amtierende Weltmeister hat zur Kaffeezeit seine kunstvollen Torten präsentiert und zum Genuss freigegeben und eben dieser Weltmeister hat am gleichen Abend auch das Schokoladenbuffet ausgerichtet. Die Hotelleitung achtet darauf, dass das Hotel in dieser Woche nicht ausgebucht
ist, um den hohen Standard zu halten.

Der Club bietet für die geselligen Gäste Achter- oder Vierertische an und für Paare auch Zweier-Tische. Die Zimmer sind sehr schön eingerichtet und passen zu dem herrschaftlichen Stil des Hotels. Highlight ist mit Sicherheit die Hotelbar, vor der man direkt nach dem Betreten des Hotels steht.Dieser Raum, dieser Blick, diese Decke…toll. Die Getränkepreise sind zum Teil nicht ohne, aber in der Regel findet hier jeder etwas Passendes.

Die Nebenkosten in der Schweiz suchen ihresgleichen. Da der Schweizer Franken vom Wert fast gleichauf mit dem Euro liegt, sind Preise für einen grünen Salat für 13,- CHF oder 23,- CHF für ein einfaches Nudelgericht an der Tagesodnung. Da ist man bei einer Rast auf der Hütte mal eben für einen
Speckknödel mit Salat und Brot plus einen Kaiserschmarn sowie Wasser und einer Apfelschorle bei 40,- Schweizer Franken ohne Trinkgeld.

Der Besuch des Ortes Guarda ist Pflicht, wenn man ein typisches Schweizer Örtchen sehen möchte. Man fühlt sich hier wie im Freilichtmuseum.

Im September gibt es oft die Möglichkeit einen Almabtrieb zu erleben. Wenn die geschmückten Kühe von den hochgelegenen Wiesen bergab in Ihre Winterresidenz trotten, ist das ein besonderes Schauspiel.

Von St. Moritz hat man die Möglichkeit ein Stück mit dem Glacier-Express zu fahren. Der Glacier Express ist reservierungspflichtig und nicht unbedingt günstig. Um aber einen Einblick zu bekommen, wie so eine Schienenkreuzfahrt aussieht, kann man auch den normalen Zug der Rhätischen Bahn
z.B. nach Davos nehmen und fährt dieselbe Strecke wie der Glacier Express. Auf diesem Abschnitt durchfährt man so manchen Tunnel, sieht aber auch Aquädukte, Wasserfälle, Schluchten und viel Natur. Die Fahrkarte 2. Klasse von St. Moritz nach Davos und zurück kosten 45,- Euro pro Person.

Der Eintritt für das sehenswerte Schloss Tarasp ist für Robinson-Gäste inkludiert. Es lohnt sich, die Ideen des Schlossbesitzers und ODOL- Mundwasser Erfinders Dr. Karl August Lingner anzuschauen.

Wer sich einen Wanderurlaub mit täglichem Gaumenschmaus gönnen möchte, der ist zur Gourmetwoche im Robinson Club Schweizer Hof genau richtig. Bis September 2015.

Reiseziele
Themen
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 

weitere Tipps von
Denis Bryll

Mehr Reisen entdecken

Jede Menge Insidertipps - Holen Sie sich Reise-Ideen für Ihre nächste Wunschreise

Reise-Experten vor Ort

Unsere DERPART Reise-Experten in über 450 DERPART Reisebüros deutschlandweit
verhelfen Ihnen gerne persönlich zu Ihrer Wunschreise.

DERPART Newsletter

Alle Reise-Highlights - immer aktuell und ganz bequem per E-Mail.

E-Mail
  • Reisen zu Top Preisen
  • Exklusive Urlaubsangebote
  • Tipps von Reise-Experten