Auf den Spuren der Transformers Filme - oder USA aus einem besonderen Blickwinkel

Von Christopher Gilke |19.05.2015

Am 14.07.2014 startete mit „Transformers: Ära des Untergangs“ der vierte Teil der Transformers-Reihe von Action Regisseur Michael Bay. Ja genau der, der alles in Schutt und Asche legt. 

Doch was hat dieser Film und dieser Reise-Blog gemeinsam ?

Ganz einfach, Michael Bay hat Geschmack bei der Auswahl seiner Drehorte.
So können Fans der Transformers Reihe eine USA Reise perfekt mit Sightseeing der Drehorte kombinieren.

Start der Reihe ist „Transformers“ aus dem Jahre 2007. Hier sind die Haupt Handlungsorte der „Sektor 7G“ im Hoover Staudamm, „Misson City“ und eine US-Basis in Katar. Gedreht wurde hierfür unter anderem natürlich am Hoover Staudamm, den Universal Studios Hollywood, der White Sands Missile Range und in Los Angeles selbst. Da ein unangemeldeter Besuch bei den US Einsatzkräften nicht empfehlenswert ist, lassen wir diesen Ort einmal weg.

Aber was sofort auffällt, aus den anderen Orten kann man eine perfekte Westküsten Tour machen. Starten Sie z.B. in Las Vegas und fahren Sie zum Hoover Staudamm. Besichtigen Sie die Turbinenhalle und die „Bypass Brücke“ von der Sie das Original Filmmotiv nachempfinden können. Denn während den Dreharbeiten war diese Brücke noch nicht fertiggestellt. Fahren Sie entlang der Straßen auf denen schon „Optimus Prime“ und seine Gefährten fuhren in Richtung des Grand Canyon.

Am nächsten Tag geht es wieder nach Las Vegas. Hier wurden natürlich auch viele andere Kultfilme gedreht. Einer der bekanntesten der letzten Jahre ist natürlich Hangover. So empfiehlt sich die Übernachtung im Cesars Palace. Am nächsten Morgen fahren Sie nach Downtown Los Angeles, wo an dutzenden Drehtagen die Action Scene aus „Mission City“ gedreht wurden.

Als Highlight steht natürlich die Tour durch die Universal Studios an. Mit den kleinen Bussen fahren Sie durch die Kulissen von New York, Los Angeles oder anderen Städten, je nachdem was der Regisseur wünscht wird diese Stadt aufgebaut.

Seit 2012 finden Sie auch im Freizeitpark der Universal Studios den 3D Ride „Transformers -The Ride“. Hier unterstützen Sie das „NEST Team“ den All Spark Splitter vor den „Decepticons“ zu schützen. Ein Atemberaubendes 3D Fahrerlebnis aus Animation, realen Kulissen und rasanten Bewegungen. Aber auch andere Attraktionen wie „The Simpson Ride“ oder die „Jurassic Park“ Wasserbahn komplettieren einen perfekten Tag im Park. Am Abend suchen Sie am Hollywood Boulevard die Sterne Ihrer Lieblingsschauspieler. Am nächsten morgen begeben Sie sich auf die Tour zum Venice Beach vorbei an den Villen von Beverly Hills. Und mit etwas Glück treffen Sie sogar Stars wie Megan Fox („Mikaela Banes“) oder Shia LaBeouf („Sam Witwicky“). Und ja, die Kultserie Baywatch mit David Hasselhoff und Pamela Anderson wurde auch an den Stränden von L.A. gedreht, genauer genommen am Malibu Beach.

Wer jetzt noch nicht genug hat, kombiniert diese Tour mit den anderen touristischen Hotspots wie San Francisco, den Yosemite Nationalpark, dem Zion Nationalpark oder dem Bryce Canyon Nationalpark. Die Westküste der USA hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Und das Beste, egal ob bei einer geführten Busreise oder einer individuellen Mietwagentour werden die oben genannten Punkte angefahren.

Ein absolutes „Transformers Highlight“ bietet aber nur die Mietwagenreise und die „Hertz Mietwagen“ Adrenalin Kollektion. Denn was wäre passender als die Tour vor Ort mit einem original gelben „Bumblebee Camaro“ mit über 400 PS zu befahren ? Einfach von Deutschland vorgebucht und „Bumblebee“ wartet bei Ankunft am Flughafen auf Sie.

Für den zweiten Teil der Filmreihe brauchen wir Europäer nicht allzu weit reisen, da viele Szenen von „Transformers: Die Rache“ in Ägypten (Kairo und Luxor) und Paris spielten. Also ruhig mal einen Wochenendtrip nach Paris unternehmen. Wobei hier die Szenen aus Armageddon, die wohl bekannteren von Michael Bay sein sollten.

Im dritten Teil „Transformers: Dark of the Moon“ hat Michael Bay wieder auf die Produktion in den USA gesetzt. Und dank günstiger Flugverbindungen der US Fluggesellschaften, lässt sich auch hier eine perfekte „Fanreise“ kombinieren. Fliegen Sie z.B. beim Hinflug über Washington D.C. und besuchen Sie das Capitol und das „Weiße Haus“, sowie das Lincoln Memorial. Dieses Denkmal nimmt bereits in der Tranformers Zeichentrickserien eine wichtige Rolle ein und ist ein wiederkehrendes Element.

Danach geht es per Flugzeug weiter nach Orlando. Hier bietet sich der Besuch der Universal Studios Orlando an. Auch wenn hier keine Filme gedreht werden, ist der Park die Adresse für jeden Filmfan.

Und seit 2013 ist hier auch in Orlando der „Transformers 3D Ride“ zu finden. Nach tollen Tagen in den Freizeitparks von Orlando fahren Sie mit Ihrem „Bumblebee“ nach Cape Canaveral ins Kennedy Space Center. Hier wurden sowohl die Szenen für die „Abschiebung“ der Autobots, als auch alle Innenaufnahmen der NEST Zentrale gedreht. Machen Sie eine der zahlreichen Bustouren zu z.B. der Startrampen der Apollo oder der Space Shuttle Missionen. Natürlich darf die im Film genutzte Rampe 39 nicht fehlen. Hier zeichnete Michael Bay einer der letzten Spaceshuttle Starts mit einer Vielzahl an HD-3D Kameras auf, um diese in Transformers 3 zu verwenden. Zu jeder Besuchertour gehört auch der Besuch des Apollo Raketen Komplex, wo eine Original Saturn 5 Rakete ausgestellt ist. Neu ist auch der simulierte Raketenstart im Atlantis Spaceshuttle Komplex, ein Erlebnis für Jung und Alt. Wenn Sie mehr über die Raumfahrt wissen möchten, buchen Sie doch einfach ein Lunch mit einem echten Astronauten und stellen Sie bei einem schmackhaften Mahl all Ihre offenen Fragen.

Für tolle Strandtage sorgt ein Aufenthalt am Cocoa Beach, wo die Luxushotels der 60er zu finden sind. Zur Zeit der Raumfahrtprogramme warteten hier die Familien der Astronauten auf ihre Liebsten. Wer lieber mehr Stadt hat, kann natürlich auch nach Miami fahren und im Art Deco District übernachten.
Auf dem Rückweg machen Sie einen Stopp in Chicago. Der Hauptort im dritten Teil der Transformers-Reihe. Die traumhaften Hebebrücken, die aus dem Film bekannt sind oder der Willis Tower, von dem aus extra für den Filmdreh Base Jumper sprangen. Diese spielten das Sonderkommando der US Streitkräfte die die Stadt von der Tyrannai der „Decepticons“ befreiten. Auch hier drehte Bay über mehrere Wochen seinen Film. So wurden extra Sprengsätze an viele Hochhäuser angebracht und synchron gesprengt, um reale Explosionen zu bekommen. So musste später am Computer weniger nachbearbeitet werden, was im Film auch deutlich zu sehen ist. Animation und echte Bilder gehen perfekt ineinander über. Für den Film wurden insgesamt über 500 Autos zerstört und Tonnen von „Schutt und Asche“ in die Straßen von Chicago gebracht.

Aber erst ohne diese „Zerstörungen“ ist Chicago eine ganz besondere Stadt mit dem Flair einer Atlantik Metropole am Lake Michigan.

Ich hoffe Sie ein wenig inspiriert zu haben und Ihnen eine schöne Kombination aus Fanreise und USA Trip gezeigt zu haben.

Wer aber nicht den weiten Weg in die USA auf sich nehmen möchte, kann auch in Deutschland die Straßen mit seinem Transformers „Bumblebee“ unsicher machen.
Der US Car Spezialist YELLOWHUMMER bietet Ihnen verschiedene Mietdauern und Stationen deutschlandweit. 

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie mich einfach persönlich.

Alle Rechte an Marken- und Eigennamen der Transformers-Reihe liegen bei Hasbro bzw. bei Paramount Pictures , DreamWorks und NBCUniversal.
 

Reiseziele
Themen
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 

weitere Tipps von
Christopher Gilke

Mehr Reisen entdecken

Jede Menge Insidertipps - Holen Sie sich Reise-Ideen für Ihre nächste Wunschreise

Reise-Experten vor Ort

Unsere DERPART Reise-Experten in über 450 DERPART Reisebüros deutschlandweit
verhelfen Ihnen gerne persönlich zu Ihrer Wunschreise.

DERPART Newsletter

Alle Reise-Highlights - immer aktuell und ganz bequem per E-Mail.

E-Mail
  • Reisen zu Top Preisen
  • Exklusive Urlaubsangebote
  • Tipps von Reise-Experten