La Palma - Insel der Naturwunder und Vulkane

Von Birgit Trunk |23.03.2018

Im November 2014 habe ich zum ersten Mal die Kanareninsel La Palma kennengelernt und ich kann nur sagen: die Insel ist eine Reise wert.

La Palma erkundet man am besten mit einem Mietwagen. Die Straßen weisen zwar aufgrund größerer Höhenunterschiede viele Kurven auf, aber das Fahren ist unproblematisch.

Während meines einwöchigen Aufenthaltes habe ich u.a. im Inselinneren die Caldera de Taburiente, im Inselsüden die raue Mondszenerie des Volcan de San Antonio, im Osten die Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma sowie im Westen die größte Stadt Los Llanos de Ariadne und das Fischerdorf Puerto de Tazacorte besucht.

Einen wunderbaren Blick in die Caldera de Taburiente gewährt der Bergsattel La Cumbrecita (1287m).                    Mein Tipp: Da es nur wenige Parkplätze an dem Bergsattel gibt, sollte man das gewünschte Zeitfenster vorab online reservieren. Ansonsten kann es passieren, daß man im Besucherzentrum erst 2-3
Stunden später eine Genehmigung für die Auffahrt erhält !!!

Vom Parkplatz La Cumbrecita aus gibt es einen schönen, ca. 1,5 stündigen gut ausgeschilderten Wanderrundweg mit zwei eindrucksvollen Aussichtspunkten, dem Mirador de Las Chozas und im Anschluß dem Mirador de Los Roques. Ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber.

Im Inselsüden erhebt sich der 657m hohe Volcan des San Antonio. Er entstand durch eine Serie hochexplosiver Ausbrüche vor etwa 3200 Jahren. Hier lohnt sich ein Spaziergang auf dem Kraterrand, von dem man eine tolle Panoramasicht auf die Südwestküste, den Leuchtturm an der Punta de Fuencaliente im Süden sowie auf den Volcan Teneguia hat.

Die Inselhauptstadt Santa Cruz de la Palma bietet rund um die Altstadt zahlreiche Adelspaläste und Bürgerhäuser. Sehenswert ist die Plaza de Espana mit dem Denkmal Manuel Hernandez Diaz sowie die Placeta de Borrero. Hier kann man im Bistro/Cafe Habana leckere Tapas im Freien genießen.

Im Mittelpunkt von Los Llanos, die auch als „heimliche Hauptstadt“ La Palmas bezeichnet wird, steht die von gewaltigen Birkenfeigen beschattete Plaza de Espana. Angrenzend findet man in der autofreien Altstadt zahlreiche Cafes, Geschäfte und Boutiquen.

La Palma ist keine Badeinsel. Große Teile der Insel sind felsig, aber dennoch gibt es auf der sonnensicheren Westküste einige recht schöne, dunkle Badestrände, wie z.B. die Playa de Puerto Naos, einen ca. 500m langen, windgeschützten Sandstrand.

Die palmengesäumte Uferpromenade von Puerto Naos wurde 2013 neu gestaltet. Mein Tipp: Im „La Ola“ gibt es leckere Snacks oder Getränke zum Sonnenuntergang mit tollem Blick auf das Meer und den Strand.

Weiterhin empfehlenswert ist das bunte Fischerdorf Puerto de Tazacorte, angeblich der Ort mit den meisten Sonnenscheinstunden Spaniens ! Wenigstens einmal sollte man einen „Sundowner“ auf der
Terrasse eines der bunt gestrichenen Lokale am Hafen genießen. Zum Baden geeignet ist hier auch die lange „Playa del Puerto, die durch eine Betonmole gut gegen die Brandung geschützt ist.

Weitere Empfehlungen gebe ich Ihnen bei Buchung gerne weiter.

Reiseziele
  • Kanarische Inseln (Kanaren)/
  • La Palma
Themen
  • Wanderreisen/
  • Flugreisen/
  • Aktivurlaub/
  • Rundreisen
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 

weitere Tipps von
Birgit Trunk

DERPART Newsletter

Alle Reise-Highlights - immer aktuell und ganz bequem per E-Mail.

E-Mail
  • Reisen zu Top Preisen
  • Exklusive Urlaubsangebote
  • Tipps von Reise-Experten