Mit der AROSA Brava auf dem Rhein

Von Amelie Hurth |24.05.2017

Ich war vom 31.10.- bis zum 05.11.16 mit der AROSA Brava auf dem Rhein unterwegs. Das Schiff startete in Köln und machte jeden Tag einen Zwischenstopp in einer anderen Stadt. Auf dem Hinweg hielten wir in Koblenz und Mannheim bis wir am vierten Tag in Straßburg ankamen. Von dort aus ging es dann wieder zurück nach Köln, diesmal mit einem Zwischenstopp in Mainz.

Die Anreise und Köln

Meine Reise startete am Montag in Wolfsburg, denn von dort aus ging es mit dem Zug zum Hauptbahnhof von Köln. Hier traf sich meine Reisegruppe für die Einschiffung um 14 Uhr und von dort aus ging zu Fuß zum Schiff, welches nur ein paar Meter entfernt lag. Am Schiff angekommen wurden wir mit Rosen begrüßt. Im Inneren des Schiffs sahen wir uns aber zuerst nur auf unseren Kabinen um, denn von dort aus ging es für uns sofort weiter in die Innenstadt von Köln. Hier erkundeten wir die Stadt mit Hilfe eines örtlichen Reiseführers. Wir besichtigten den Kölner Dom, die Altstadt, die Kirmes und einige Statuender Stadt. Auf dem Schiff gab es am Abend eine Pflichtveranstaltung, auf welcher uns die Sicherheitsmaßnahmen und die Crew vorgestellt wurde. Nach dem Abendessen, welches auf den AROSA Schiffen in Buffetform angeboten wird, gab es einen Willkommenssekt für jeden Gast in der "Lobby". Hier legte dann auch der DJ des Schiffs Musik auf.

Koblenz

Das Schiff legte früh am Morgen des zweiten Tages in Koblenz an. Jedoch mussten wir an einem etwas weiter entfernten Hafen anlegen, denn unser Anlegeplatz in Koblenz war zu dem Zeitpunkt nicht verfügbar. Dafür wurden aber kostenlose Shuttles vom Anleger nach Koblenz angeboten, welche wir natürlich auch nutzten. Hier besichtigen wir die Festung Ehrenbreitstein. Diese liegt auf einem Berg, wodurch wir sie mit Hilfe einer Seilbahn erreichten. Von hier aus kann man außerdem das Deutsche Eck sehr gut betrachten, hier mündet nämlich die Mosel in den Rhein. Zum Mittagessen begaben wir uns wieder zurück aufs Schiff, denn dieses legte am Mittag wieder ab. Unsere Gruppe traf sich am Nachmittag mit dem Manager, welcher uns über die Geschichte und Allgemein über die AROSA Schiffe informierte. Darauf hin folgte ein besseres Kennenlernen der Gruppe, Kaffee und Kuchen am Nachmittag, das Abendessen und zum Abschluss der DJ.

Mannheim

Am dritten Tag stand Mannheim auf dem Tagesplan. Hier hatten wir kein festgelegtes Programm, also haben wir uns in Kleingruppen zusammen geschlossen und sind nach dem Frühstück aufgebrochen. Der Fluss trennte hier Mannheim und Ludwigshafen, wodurch wir beide Städte besichtigen konnten. Leider hatten wir nicht viel Zeit, da das Programm unserer Gruppe schon direkt nach dem Mittagessen an Bord weiter ging. In Ludwigshafen, besuchten wir einen kleinen Weihnachtsmarkt und ein Shoppingcenter, welches direkt am Fluss lag. 
Nach dem Mittagessen ging es dann mit unserem Programm weiter. Wir wurden in kleine Gruppen aufgeteilt, in welchen wir Kurzpräsentationen über verschiedene Flüsse vorbereiten sollten um sie am nächsten Tag vorzustellen. 

Straßburg

Als wir am Morgen des vierten Tages aufwachten, waren wir bereits in Straßburg. Besser gesagt in Kehl, denn der Anlegeplatz in Straßburg ist für die AROSA Schiffe ungeeignet. Um nach Straßburg zu kommen, wurde uns wieder ein Bus zur Verfügung gestellt und diesmal fing unsere Stadtführung schon im Bus an. Ein Reiseführer erzählte uns schon während der Busfahrt viel über die Stadt. Als wir dann in der Stadt ankamen stiegen wir und der Reiseführer aus und gingen zu Fuß weiter. Um nicht immer stehen bleiben zu müssen, wenn er uns etwas erzählte trugen wir Kopfhörer und er ein Mikrofon, wodurch wir auch im Gehen verbunden waren und wir ihn perfekt hören konnten. Die Führung endete nach der Besichtigung des Straßburger Münster. Hier hatten wir eine Stunde Freizeit in der Stadt, bevor es wieder zurück an Bord ging. Am Nachmittag hielten wir unsere Präsentationen und verbrachten den restlichen Tag mit unsere Gruppe auf dem Schiff.

Mainz

In Mainz war dann unser letzter Stopp, bevor wir am Samstag wieder in Köln eintreffen sollten. Direkt nach dem Frühstück gingen wir auch schon von Bord. Hier erhielten wir Blätter für eine Stadtrally. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und so ging es dann quer durch die Stadt um alle Fragen der Rally beantworten zu können. Am Ende der Rally hatten wir wieder bis zum Mittagessen Zeit uns individuel in Mainz um zu sehen. Nach dem Mittagessen auf dem Schiff, traffen wir uns erneut mit dem Manager und dem Kapitän, die uns dann das gesamte Schiff zeigten. Von der Küche bis zur Steuerkabine. Außerdem durfen wir uns die Balkon-und die Mitarbeiter Kabinen ansehen. Am Abend traffen wir uns ein letztes mal zu einem Abendessen an Deck, bei dem wir uns voneinander verabschieden mussten, denn am nächsten Morgen war die individuelle Abreise geplant.


Fazit

Wieder in Köln angekommen, ging meine Reise dann mit dem Zug zurück nach Wolfsburg zu Ende. Die AROSA Brava ist ein sehr schönes Schiff, mit freundlichen Mitarbeitern, gutem Essen und tollen Ausflügen. Es gibt einen Fitnessraum, einen Whirlpool, eine Sauna, Yogakurse und Massagen auf dem Schiff, welche man zum Beispiel nutzen kann, wenn das Schiff Tagsüber fährt. Das Durchschnittsalter auf unserem Schiff betrug allerdings 67,4 Jahre und ist auch hauptsächlich für diese Altersgruppe vorgesehen, wobei auch wir uns sehr wohlgefühlt haben. Die AROSA ist auf jeden Fall empfehlenswert, denn sie hat uns alle sehr überzeugt mit allem was sie zu bieten hat.


Ich bin sehr dankbar, dass ich an dieser tollen Reise teilnehmen durfte!

Reiseziele
  • Köln/
  • Frankreich/
  • Deutschland/
  • Koblenz/
  • Mainz/
  • Pfalz/
  • Rhein
Themen
  • Städtereisen/
  • Kreuzfahrten
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 

weitere Tipps von
Amelie Hurth