Auf großer Marokko-Rundreise

Von Markus Roemer |20.10.2017

Üppige Täler, goldgelbe Sanddünen, einsames Bergland, kühle Flüsse und Seen im Mittleren Atlas und sonnige Strände an der Atlantikküste sowie jede Menge Kultur, Lifestyle & Nachtleben -
das alles bietet Marokko!
Unbedingt empfehlenswert ist es eine Rundreise mit eventueller Badeverlängerung zu unternehmen!
Eine Reise nach Marokko lohnt sich das ganz Jahr über. Die Sommermonate eignen sich besonders gut für einen Badeurlaub an der Atlantikküste.
Im Bereich des Atlasgebirges im Inland werden die Temperaturen von der Höhenlage bestimmt.
In den niederen Lagen und in Marrakesch kann es vor allem im Hochsommer recht heiß (bis zu 40°C) werden.

Unsere Rundreise beginnt in Agadir an der Atlantikküste

Mit einem besonders milden Klima und mindestens 300 Sonnentagen im Jahr, sowie einem 10 km langen Strand besitzt Agadir alles, was für einen gelungenen Badeurlaub notwendig ist.
Sehenswürdigkeiten sind in Agadir weniger vertreten.
Sehr empfehlenswert ist allerdings der Besuch des riesigen Souk el Had - dort kann man alles kaufen, von Gemüse über Arganöl bis hin zu Möbeln! 

Los geht's über Marrakesch nach Casablanca

Casablanca ist die größte Stadt Marokkos und liegt direkt an der Atlantikküste.
Dort unternehmen wir eine Stadtrundfahrt mit Aussenbesichtigung der imposanten
Moschee Hassan II.
Diese wurde teilweise in den Atlantik gebaut und kann leider nicht von innen besichtigt werden. Sie ist die fünftgrößte Moschee der Welt und bietet Platz für 25.000 Gläubige.
Unser Hotel liegt nahe der Strandpromenade.
Abends unbedingt die Promenade entlang laufen und in ein Cafe setzen, um die Leute zu beobachten. Dabei schmeckt ein frisch aufgebrühter Minztee, das Nationalgetränk der Marokkaner, sehr gut!  

Weiterfahrt nach Rabat

Rabat ist die "weiße" Hauptstadt Marokkos. 
Dort besuchen wir den Königspalast, den Hassanturm ( das Mausoleum von Mohammed V.) und die Kasbah (Burg- oder Festungsanlage innerhalb der Medina (Altstadt)).
Diese ist besonders sehenswert! Innen blau bemalte Wände- man fühlt sich wie in Griechenland.  

Zu Mittag Ankunft in Meknes

Meknes ist eine der vier Königsstädte und unbedingt sehenswert!
Die gesamte Altstadt von Meknès wurde von der UNESCO im Jahr 1996 in ihre Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
Sie ist ein Handels- und Kunsthandwerkerzentrum und in der Umgebung wird sehr guter Wein angebaut - primär zum Export und für die Touristen.
Nach einer kurzen Besichtigung der Medina fahren wir weiter nach Fes.
Dort gibt es Abendessen und zwei Übernachtungen.

 

Fes, die älteste der vier Königsstädte

Fès liegt 60 Kilometer östlich von Meknès in der bewässerten, fruchtbaren Tiefebene von Sais. 
Die Altstadt, Musterbeispiel der orientalischen Stadt, steht seit 1981 als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO.
Dabei soll es sich in Hinblick auf die Fläche um die weltweit größte mittelalterliche Altstadt handeln.
Wir sind auf einen Hügel gefahren und wenn Sie die riesige Medina(Altstadt) sehen glaubt man dies gerne!
Wir sind mit zwei Führern durch das Gewirr der Altstadtgassen gelaufen, in denen heute immer noch der Eselskarren das Hauptbeförderungsmittel ist aufgrund der Enge der Gassen. 
Wir besichtigen das Handwerkerviertel und die Moschee El Karouine (von Außen).
Die Möglichkeit Souvenirs zu kaufen besteht reichlich.
Das Mittagessen wird wie üblich in öffentlichen, typischen Restaurants eingenommen.  

Fahrt in's Landesinnere

Durch Zedernwälder und andere wunderschöne Landschaften überqueren wir den Mittelatlas und fahren zu den Wintersportzentren Ifrane, Azrou und Rimahdite. 
In Ifrane fühlen wir uns an die Schweiz erinnert durch die Architektur der Häuser und
gepflegter Boulevards und Parkanlagen. Hier ist es auch recht kühl in 1650 Meter Höhe.
Unterwegs gibt es ein sehr schmackhaftes landestypisches Mittagessen!
Weiter geht es durch Wüstengebiete an der Wüstenstadt Er Rachidia vorbei bis nach Erfoud.  

Erfoud

Erfoud wurde im Jahre 1917 von den Franzosen als Garnisonsstadt völlig neu erbaut.
Eine wichtige militärische Funktion hat die Stadt aufgrund ihrer Grenznähe zu Algerien immer noch.
Erfoud ist − in Konkurrenz zu den Atlas-Studios bei Ouarzazate − bei Filmemachern als Kulissenstadt sehr beliebt und so wurden dort die Filme „Marschier oder stirb“, „Die Mumie“ und „Prince of Persia: Der Sand der Zeit“ gefilmt.
In der Umgebung gibt es viele Fossilien, die hier gekauft und für zuhause mitgenommen werden können. 
Unbedingt empfehlenswert ist es, eine abendliche Jeeptour zu den Sanddünen von Merzouga zu buchen. Dies wird vor Ort angeboten!
Es sind tolle Fotos bei Sonnenuntergang auf den Dünen entstanden!

Am nächsten Tag Fahrt nach Quarzazate

Gegründet wurde Ouarzazate von der französischen Kolonialverwaltung 1928.
Sie war eine Garnisonsstadt der Fremdenlegion.
Heute ist die Stadt bei Filmemachern sehr beliebt und hier finden sich die großen Atlas-Filmstudios.
Zu den bekanntesten Filmen, die in Ouarzazate gedreht wurden, gehören zahlreiche Bibel- und Monumentalverfilmungen, darunter „Game of Thrones“, „Gladiator“, „Die Bibel – Josef“, „Das Jesus Video“ sowie „Die Päpstin" und „Der Medicus“. 
Eine berühmte Kasbah, die ebenfalls als Filmdrehort große Bedeutung hat, ist Aït-Ben-Haddou, das etwa 30 Kilometer nordwestlich von Ouarzazate liegt.
Diese Kasbah dürfen wir intensiv besichtigen. Das lohnt sich!!!
Ait Benhaddou eine der ganz wenigen noch halbwegs gut erhaltenen Lehmbausiedlungen(ein sogenannter Ksar) in Südmarokko. 

Weiter nach Marakesch, einer der vier Königsstädte

Die Fahrt nach Marakesch führt durch einzigartige Landschaften des hohen Atlas.
Wir fahren über den Paß Tizi-N-Tichka (2260 m), den höchsten Punkt der Reise mit einer beeindruckenden Aussicht!
Nach dem Mittagessen besichtigen wir die Saadier-Gräber. Hier wurden einige Emire und auch der Meriniden-Sultan Abu l-Hasan beigesetzt. 
Danach gehen wir durch die schöne Medina zum berühmten Gauklerplatz,
den Djemma-el-Fna.  Hier herrscht an den Abenden ein wildes Treiben mit Gauklern und Schlangenbeschwörern, Geschichtenerzählern, Wahrsagerinnen sowie Künstlern und Musikern, ferner gibt es Verkaufsstände, an denen kulinarische Spezialitäten der Region gereicht werden.
Dies können wir erleben und auch so manches "Schnäppchen" erstehen. 
Aufpassen: Für's fotografieren wird ein Obulus verlangt von den Schlangenbeschwörern etc.. Unbedingt handeln wie überall in Marokko! 
Am nächsten Morgen Transfer nach Agadir zur Badeverlängerung oder Heimflug.  


Fazit

Marokko ist eine Reise wert! Die Vielfalt der Landschaften und Städte erschließt sich nur auf einer Rundreise! Die beste Kombination ist eine Woche Rundreise mit anschließender Badeverlängerung an den schönen Stränden von Agadir. Wichtig: Immer handeln in Marokko, wenn Sie etwas kaufen wollen! Die Mittagessen auf der Rundreise sind das Beste, da diese in landestypischen Restaurants eingenommen werden.


Salam Alaikum!

Reiseziele
  • Marokko/
  • Marrakesch/
  • Fès/
  • Rabat
Themen
  • Studienreisen/
  • Rundreisen
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 

weitere Tipps von
Markus Roemer