Das erste Mal an der Westküste der USA

Von Sarah Normann |22.11.2017

Mein Reise Tagebuch

Auch wenn ich schon einige Berichte über meine Aufenthalte in Kalifornien geschrieben habe, möchte ich gerne denjenigen helfen, die zum ersten Mal an die Westküste reisen möchten.

So hatte ich meine erste Reise zusammengestellt.
Ca. 11 Monate im Voraus werden alle Flüge freigeschaltet. Ich kann Euch nur empfehlen, die Flüge so früh wie möglich zu buchen. Vor allem, wenn Ihr zu den Hauptsaisonzeiten verreisen müsst oder wollt.

Ausnahmen bestätigen natürlich immer die Regel.

Es kann auch sein, dass wir kurzfristig günstigere Preise finden, aber generell gilt die Regel: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Wir sind im Mai mit der Delta ab Düsseldorf via Atlanta nach Las Vegas und mit der Air France ab Los Angeles via Paris nach Düsseldorf geflogen.

Wir wollten unsere Route in Las Vegas beginnen.

Da Las Vegas einiges zu bieten hat, hatten wir uns entschieden, 5 Übernachtungen zu buchen.

Warum so lange fragt Ihr Euch?

Das kann ich Euch beantworten.

Der An- und Abreisetag fällt weg. Wir sind abends in Vegas angekommen und haben uns am Abreisetag gegen 10:00 Uhr auf den Weg zu unserem nächsten Ziel gemacht.

Dann bleiben im Endeffekt noch vier volle Tage, wovon ein Tag für den Grand Canyon eingeplant worden ist.

So gestalteten wir unseren Aufenthalt in Las Vegas:
Gegen 18:00 Uhr hatten wir unseren Mietwagen in Empfang genommen und hatten dann erst mal eine Runde über den Strip gedreht. 
Das Gefühl, wenn man das erste Mal dort ist, kann man schlecht beschreiben.
Es wirkt alles so unreal. Wie im Film. Dann ging es direkt zu unserer Unterkunft und danach noch kurz zum Target, wo wir uns mit Getränken und einer Kleinigkeit zu Essen für den Abend und fürs Frühstück eingedeckt hatten.

Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück in Richtung Strip gefahren.
Zuerst hatten wir das Stratosphare angesteuert. Dort hatten wir das Auto geparkt und hatten uns das Hotel angeschaut. Da das Hotel jetzt nicht ganz so spannend gewesen ist, sind wir mit dem Auto erst mal den Strip hoch und runter gefahren. 

Danach hatten wir am Hotel "Ballys" geparkt und hatten den Strip zu Fuß erkundigt. Wir haben uns die Fountains vorm Bellagio angeschaut und sind dann ins Cesars Palace rein gegangen und wir konnten es einfach nicht glauben, wie riesig dieses Hotel ist. Wir hatten uns bestimmt knapp 3 Stunden in dem Hotel aufgehalten. 

Mittags sind wir dann zu Wendys gegangen um Burger gegessen. Was sonst. Nachmittags sind wir dann zum Wal-Mart gefahren und hatten dann unseren Großeinkauf für die restlichen Tage erledigt.

Danach ist nicht mehr viel passiert, da uns der Jetlag mal wieder früh gepackt hatte.

Am nächsten Morgen mussten wir früh raus, was uns aber nicht schwergefallen ist. 
Ich hatte für uns eine Bustour über den Veranstalter FTI zum Grand Canyon gebucht.

Wir wurden gegen 06:00 Uhr am Excalibur Hotel abgholt und sind dann mit dem Bus zu der Zentrale gebracht worden. Dort bekamen wir dann unsere Tickets und es ging mit einem anderen Bus weiter. Zuerst steuerten wir den Hoover Dam an. Dort hatten wir 30 Minuten Zeit um Fotos zu machen. 

Danach fuhren wir, ca. 2,5 Stunden weiter, bis wir an der West Rim ankamen.  
Insgesamt hatten wir 4 Stunden Zeit, um den Eagle Point, den Guano Point und den Sky Walk zu besichtigen. Am späten Nachmittag ging es wieder zurück nach Las Vegas. Dort kamen wir so gegen 19:30 Uhr an.

Eigentlich wollten wir am nächsten Morgen etwas länger schlafen, allerdings schafften wir das mal wieder nicht. Nach dem Frühstück fuhren wir erst mal zum Fabulous Las Vegas Sign. Da es erst 08:00 Uhr am Morgen gewesen ist, waren wir fast alleine dort.

Den Vormittag verbrachten wir erst mal in unserer Wohnung und gingen etwas einkaufen. 

Nachmittags fuhren wir wieder zum Strip, gingen ers tmal in die Fashion Mall und dann schauten wir uns das Hotel The Venetian an. Dort verbrachten wir auch bestimmt zwei Stunden.

An unserem letzten vollen Tag schauten wir uns am Vormittag erst mal das New York New York Hotel & Casino an, dann den M&M Store, das Hard Rock Cafe und spazierten den Strip rauf und runter.
Den Nachmittag gingen wir etwas ruhiger an, da am Abend ein Helikopterrundflug anstand. Den hatten wir auch bereits von hier aus über den Veranstalter FTI gebucht.

Zum letzten Mal frühstückten wir in unserer schönen Wohnung und gegen 10:00 Uhr fuhren wir in Richtung Zion Nationalpark los.

Die Strecke zum Zion Park ist echt wunderschön. Die Landschaft ändert sich ständig. Unser Tagesziel ist Kanab gewesen. Um dorthin zu kommen, muss man durch den Zion Nationalpark fahren. Das kam uns aber auch ganz gelegen.

Um durch den Park durchgelassen zu werden, muss man eine Gebühr bezahlen. 

25 USD pro Wagen. Das Ticket ist eine Woche lang gültig. So mussten wir auf der Rückfahrt nicht noch mal die Gebühr bezahlen. 

Gegen Nachmittag kamen wir in Kanab an. Kanab ist ein schnuckeliger Ort, in Utah. Wir übernachteten in der Quali Park Lodge. Das Zimmer hatte ich direkt über die Webseite des Hotels gebucht. Pro Zimmer hatten wir damals 120 USD bezahlt. Ich kann dieses Motel wirklich empfehlen. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Am späten Nachmittag spazierten wir einfach nur durch den Ort da man dort nicht wirklich viel machen kann.

Abends gingen wir zu Pizza Hut und gönnten uns eine riesige Pizza.
Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Page am Lake Powell.

Nachdem wir in dem Courtyard by Marriott Page at Lake Powell eingecheckt hatten, mussten wir auch schon weiter, da wir zum Monument Valley wollten.

Wir hatten eine Führung durchs Monument Valley vorab gebucht. Von Page aus fährt man knapp zwei Stunden zum Monument Valley. Auch hier muss man wieder eine Gebühr von 20 USD pro Fahrzeug bezahlen, um auf das Gelände zu kommen. Parken könnt Ihr am The View Hotel. Wir hatten noch eine Stunde Zeit bevor die Führung losging. 

Wir sind dann mit Jeeps durch das Gelände der Indianer geführt worden.

Das ist alles sehr beeindruckend gewesen. Abends kamen wir dann wieder in Page an und viel ist das nicht mehr passiert.

Am nächsten Morgen stand der Antilope Canyon auf dem Plan.
Auch hier hatten wir eine Führung über FTI gebucht. Um 08:30 Uhr ging es los.
Der Canyon ist nur 10 Minuten vom Hotel entfernt gewesen.

Wenn Ihr die Chance habt, Euch diesen Canyon anzuschauen, solltet Ihr das machen. Nachmittags entspannten wir am Pool.

Nach dem Frühstück fuhren wir wieder zurück nach Las Vegas.
Wir stoppten noch kurz am Staudamm. Der ist nämlich auch sehr beeindruckend.

Wieder nach Las Vegas.

Da wir uns die lange Fahrt nach San Francisco sparen wollten, hatten wir noch mal eine Zwischenübernachtung in Vegas gebucht, um dann am nächsten Tag nach San Francisco zu fliegen.

Angekommen sind wir gegen 14:00 Uhr in Las Vegas und übernachteten im New York New York Hotel & Casino. 

Das Einchecken hat eine Ewigkeit gedauert und danach ruhten wir uns erst mal etwas aus, bevor wir das Auto am Flughafen abgegeben hatten.

Am Abend gingen wir dann zu Fuß los und schauten uns Vegas das erste Mal im dunklen an. Mittlerweile hatten wir uns an die Ortszeit gewöhnt, sodass wir nicht mehr tot müde um 20:30 Uhr eingeschlafen sind.

So gegen 22:00 Uhr ging es zurück aufs Zimmer und dann hieß es erstmal Koffer neu packen. 

Frühstücken gingen wir bei Subway. Da wir das Auto bereits den Tag zuvor abgegeben hatten, fuhren wir mit dem Taxi zum Flughafen. Um 13:00 Uhr ging es dann mit der Virgin America nach San Francisco.

In San Francisco angekommen, sind wir mit dem Taxi zu unserer Unterkunft gefahren. Auch hier hatte ich ein Appartement bzw. ein Townhouse, gebucht. 

Das Häuschen ist für unsere Zwecke wirklich toll gewesen.

Es hat zwei Schlafzimmer, zwei Bäder, eine vollausgestattete Küche, einen Wohn- und Essbereich sowie einen Balkon mit Gasgrill und eine Garage mit Waschmaschine und Trockner.

Für die Taxifahrt hatten wir 60 USD bezahlt. Das Haus liegt sehr zentral, im South of Market Distrikt. Bis zum Union Square sind es ungefähr einen Kilometer. 

Als Erstes hatten wir im Navi nach geschaut, wo der nächste Supermarkt ist.
Ein paar Meter die Straße runter gab es einen arabischen Supermarkt.
Dort haben wir uns dann für die 4 Tage mit Lebensmittels und Getränken eingedeckt. 

An dem Tag ist auch nicht mehr viel passiert.

Am nächsten Morgen ging es früh raus. Wir hatten wieder von hier aus eine Stadtrundfahrt, inkl. der Tour nach Alcatraz, gebucht.

Vorab musste ich gucken, welches Hotel in unserer Nähe ist, damit wir dort abgeholt werden konnten. Das Best Western Plus Americana ist direkt um die Ecke gewesen. Dort wurden wir dann um 08:30 Uhr abgeholt und sind dann erst mal zur Fishermans Wharf gebracht worden.

Dort stiegen wir dann in den eigentlichen Bus um. Die Tour nennt sich Grand City Tour und dauert 3 Stunden. Gegen 12:30 Uhr kamen wir wieder an der Fishermans Wharf an.

Dort aßen wir dann zu Mittag und fuhren dann, um 14:30 Uhr, mit der Fähre nach Alcatraz.

Nachdem wir einige Stunden auf Alcatraz und am Pier 39 verbracht hatten, sind wir mit dem Cable Car zum Union Square gefahren. Die Fahrt hat um die 6 USD gekostet. Vom Union Square aus, sind wir dann zu Fuß nach Hause gegangen. 

Darauf den Tag haben wir erst mal ausgeschlafen und sind dann vormittags in der Westfield Mall, am Union Square, shoppen gewesen.

Dort haben wir dann auch bei Panda Express zu Mittag gegessen.
Um 13:00 Uhr mussten wir bei der ALAMO-Station sein, um unser Auto abzuholen.
Generell kann ich Euch nur davon abraten, ein Auto in der Stadt, abzuholen.
Das gilt allerdings nur für San Francisco. Fahrt lieber zum Flughafen raus und holt es da ab.

Danach sind wir erst mal mit dem Auto etwas durch die Gegend gefahren und haben dann noch etwas Zeit zu Hause verbracht, bevor wir uns auf den Weg nach Sausalito gemacht haben. 

Am späten Nachmittag fuhren wir nach Sausalito. Um dort hinzukommen, muss man über die Golden Gate Bridge fahren. Das ist wirklich ein Erlebnis. Ein tolles Gefühl.

Ich kann Euch auch wirklich nur ans Herz legen, einmal nach Sausalito zu fahren. Sausalito ist auf der einen Seite, ein mondäner Vorort von San Francisco, sowie aber auch ein Ziel für Hippies und Aussteiger, die in ihren Hausbooten leben. Wir verbrachten einige Zeit dort, bevor wir zurück, in Richtung Fishermans Wharf fuhren. 

Dort parkten wir dann unser Auto und gingen in eins der bekannten Fischrestaurants und aßen zu Abend. 

Spät am Abend mussten wir dann auch wieder unsere Koffer packen, da wir uns am nächsten Morgen auf den Weg nach Pismo Beach machen wollten.

Bevor es aber nach Pismo Beach ging, sind wir noch mit dem Auto zu den Painted Ladies gefahren. Die fehlten uns noch. Wenn Ihr dort hin wollt, müsst Ihr den Alamo Square Park ins Navi eingeben. Dann findet Ihr die.

Als erstes Ziel hatten wir uns Monterey gesetzt. Das liegt so ca. 180 km südlich von San Francisco. Dort wollten wir mittags ankommen und eine Kleinigkeit zu essen. Da wir leider keinen Anhaltspunkt hatten, sind wir einfach planlos nach Monterey gefahren und haben uns das erst beste Parkhaus gesucht.

Wir sind dann in dem "Nichttouri" Teil von Monterey gelandet, welcher leider nicht ganz so spannend gewesen ist. Nach ca. 1 Stunde sind wir dann weiter nach Pismo Beach gefahren.

Ihr dürft den Highway No. 1  nicht unterschätzen. Für die restlichen knapp 300 km hatten wir um die 5 Stunden gebraucht.

Der Highway No. 1 ein einfach der Wahnsinn. So etwas Tolles habe ich noch nie gesehen. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Gefühlt alle 100 m hält man rechts an, weil man wieder einen tollen Aussichtspunkt entdeckt hat.

Das absolute Highlight ist Big Sur und die Bucht bei San Simeon, wo die ganzen Robben liegen. Gegen 17:30 Uhr sind wir dann in Pismo Beach angekommen.

Das Einchecken ging sehr schnell und dann haben wir erst mal unsere Zimmer bezogen und ein kurzes Päuschen gemacht.

Gewohnt hatten wir im Seacrest Beach Resort. Ein traumhafttolles Hotel, direkt am Strand.

Nachdem wir das Hotel und die direkte Umgebung etwas erkundigt hatten, sind wir mit dem Auto zum Premium-Outlet gefahren. Erstmal wollten wir mal die Lage checken und schauen, was das Outlet so bietet.

Danach ist nicht mehr viel passiert. Wir hatten uns bei Subway etwas zu essen geholt und haben den Abend im Hotel ausklingen lassen.

Am Morgen gingen wir im Hotel frühstücken. Das ist im Preis enthalten gewesen. Danach packten wir unsere Sachen, checkten aus und fuhren dann wieder zum Premium-Outlet um ein bisschen shoppen zu gehen.
So gegen 11:00 Uhr waren wir durch und machten uns dann auf den Weg nach Los Angeles.

Da das Stück auf dem Highway No. 1 von Pismo Beach bis Los Angeles nicht mehr so schön ist, wie das Stück zuvor, hatten wir uns entscheiden, die Autobahn zu nehmen. An sich hätten wir knapp 3 Stunden gebraucht, allerdings kamen wir in einen dicken Stau, sodass wir erst gegen 16:00 Uhr im Hotel ankamen. 

Gewohnt hatten wir im Hyatt House El Segundo. Dieses Hotel ist wirklich top.
In allen Bereichen. Ich hatte dieses Hotel einmal wegen der Lage ausgesucht und auch wegen der großen Zimmer. 
Wir hatten ein Appartement mit 2 Schlafzimmern, 2 Bäder, einer Küche und einem Wohn-, Essbereich. 

Nachdem wir eingecheckt hatten, sind wir erst mal zu Whole Foods gefahren.
Das stand ganz oben auf unserer Liste.
Dort hatten wir es richtig krachen lassen. Unseren kompletten Wocheneinkauf erledigten wir dort.  Dann gab es etwas Leckeres zu essen und wir planten den restlichen Aufenthalt. 

Für den nächsten Tag hatte ich wieder von Deutschland aus eine Stadtrundfahrt gebucht. Diese nennt sich auch Grand City Tour und dauert 5-6 Stunden.

Wir wurden von Mike, einem deutschen Auswanderer, im Hotel abgeholt und fuhren dann erst mal mit ihm nach Downtown L.A. Dort sammelten wir noch weitere Deutsche ein und die Tour hatte dann auch in Downtown begonnen.

Zuerst hielten wir an einem großen Platz an. Dort hatten wir einen tollen Blick auf die City Hall gehabt. Dann gingen wir zu Fuß zur Walt Disney Concert Hall. Vorbei am Staples Center ging es nach China Town und dann zum mexikanischen Viertel. Dort hatten wir 20 Minuten Zeit über den Markt zu schlendern. Danach führen wir nach Hollywood.   

Am Walk of Fame wurden wir raus gelassen und hatten dann dort eine Stunde Zeit zur freien Verfügung.

Danach fuhren wir zum Griffith Obvervatory. Auch hier hatten wir etwas Zeit um den Ausblick aufs Hollywood Sign und auf die komplette Stadt zu genießen.
Dann ging es weiter nach Beverly Hills und zum Rodeo Drive.

Am Rodeo Drive hatten wir auch noch mal 20 Minuten Zeit, um einmal Luft der High Society zu schnuppern und danach fuhren wir wieder zurück nach Downtown um die anderen Gäste wegzubringen. 
Wir wurden zuletzt von Mike nach Hause gebracht.  Am Abend kochten wir uns wieder was leckeres und ließen den Abend im Hotel ausklingen.

Am nächsten Tag stand shoppen auf dem Plan, da wir uns bis dato noch ziemlich zurückgehalten hatten.

Vormittags fuhren wir zur South Bay Galleria Mall in Manhattan Beach und nachmittags ging es nach Santa Monica zur 3rd Street Promenade.
Den Abend verbrachten wir dann am Santa Monica Pier.

Die Universal Studios standen am nächsten Tag auf dem Plan.
Die Tickets dafür hatten wir auch wieder, vorab, über FTI gebucht.
Wir verbrachten den ganzen Tag im Park und blieben abends noch etwas auf dem Universal Walk, da sich dort einige Geschäfte und Restaurants befinden.
Wir sind mit dem Auto dorthin gefahren. Von El Segundo aus sind wir ca. 45 Minuten unterwegs gewesen. Wir hatten uns für das günstigste Parkticket entschieden, welches 15 USD für den ganzen Tag gekostet hatte.

Am letzten vollen Tag stand nicht mehr viel auf dem Plan. Wir fuhren noch mal zu Target, zum Walmart und in die South Bay Galleria Mall um letzte Besorgungen zu machen.  
Am Abend stand dann die größte Herausforderung an. Koffer packen!

Da ich meistens nicht mit einem Koffer auskomme, hatte ich vorsichtshalber eine Reisetasche mit eingepackt. Die habe ich dann mit ins Flugzeug genommen und den kleinen Trolley, den ich auf den Hinflug dabei hatte wurde mit meinen Einkäufen vollgemacht.      

Dann hieß es leider Abschied nehmen. Gegen 12 Uhr sind wir mit dem Auto zum Flughafen gefahren und haben Ihn bei ALAMO abgegeben. Um 15:55 Uhr sind wir dann mit dem A380 von Air France nach Paris angehoben.





Reiseziele
  • Kalifornien/
  • Nevada/
  • Route 66
Themen
  • Individualreisen/
  • Flugreisen/
  • Fernreisen/
  • Rundreisen
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 

weitere Tipps von
Sarah Normann

DERPART Newsletter

Alle Reise-Highlights - immer aktuell und ganz bequem per E-Mail.

E-Mail
  • Reisen zu Top Preisen
  • Exklusive Urlaubsangebote
  • Tipps von Reise-Experten