Reisebericht Mexiko Yucatan und Riviera Maya

Von Matthias Mayer |09.04.2015

Kombinieren Sie einen traumhaften Badeurlaub in der Karibik mit vielen interessanten Ausflügen auf der Halbinsel Yucatan

Rivierea Maya, Yucatan, Mexiko

Wir entschieden uns in diesem Jahr für eine Reise nach Mexiko/Yucatan, da wir einen Badeurlaub an karibischen Traumstränden mit einer kleinen, 4-tägigen Rundreise zu den antiken Mayastätten verbinden wollten. Man kann eine Mexiko Reise auf zwei verschiedene Arten buchen: Entweder als Pauschalreise oder als sogenannte "Baustein-Reise". Wir haben uns für die zweite Variante entschieden, da diese die größere Flexibilität bietet. Wir haben also den Flug von Frankfurt nach Cancun gebucht, einen Mietwagen für 14 Tage, sowie ein Badehotel für die ersten 5 und letzten 5 Nächte. Dazwischen haben wir einzelne Hotels/Lodges an den Ausgrabungsstätten Chitchen Itza und Uxmal, sowie an der unberührten Westküste in Celestun und abschließend in der quirligen Metropole Merida gebucht. Die Aufteilung in dieser Form war für uns wirklich perfekt. 

Flüge: Condor bietet glücklicherweise Direktflüge von Frankfurt nach Cancun an - was besonders von Vorteil und nervenschonend ist, wenn man mit Kindern unterwegs ist. Zudem bietet Condor die Möglichkeit gegen einen Aufpreis die s.g. "Premium Economy Klasse" zu buchen, die etwas mehr Beinfreiheit bietet als die Touristenklasse. Wer es gerne noch ein wenig bequemer hätte kann die "Comfort Class" buchen, die sich durch einen noch größeren Sitzplatzabstand und einem umfangreicheren Service auszeichnet - dafür aber nicht unbedingt günstig ist. 

Mietwagen: Wir haben den Mietwagen in diesem Fall für die 14 Tage bereits vor der Reise über den Anbieter "Sunny Cars" gebucht, der uns den günstigsten Tarif anbieten konnte. Hier muss man die Mietwagengesellschaften von "Fall zu Fall" vergleichen und im Besonderen beachten, welche Leistungen im Mietpreis bereits eingeschlossen sind und welche Kosten u.U. vor Ort noch anfallen können. Um Überraschungen zu vermeiden haben wir uns für ein "all inclusiv" Paket entschieden, welches bereits alle Versicherungsleistungen, Steuern, etc. beinhaltet. Fakt ist, dass es in der Regel immer günstiger ist, das Auto bereits von Deutschland aus zu buchen. Das Autofahren in Mexiko ist völlig unproblematisch. Die Mexikaner fahren sehr diszipliniert und der Verkehr in Yukatan hält sich doch sehr in Grenzen. Man unterscheidet die gebührenpflichtige Autobahn, auf der man für ein paar Dollar annähernd alleine unterwegs ist und die kostenlose Landstrasse, auf der meistens auch nicht viel mehr Verkehr ist. Vorsicht jedoch mit den Tankstellen: Diese sind recht dünn gesät und eine gute Karte mit einem entsprechenden Verzeichnis ist unabdingbar. Die meisten Tankstellen akzeptieren übrigens keine Kreditkarten! 

Hotels: Bis vor kurzem konnte man in Mexiko mit ruhigem Gewissen die RIU Hotels in Playa del Carmen, ca. 60km südlich von Cancun empfehlen. Ich hatte die Hotels (RIU Yucatan, RIU Palace, RIU Tequila) von meinem letzten Besuch vor einigen Jahren noch in guter Erinnerung. Glücklicherweise berichtete mir meine Kollegin, die sich wenige Wochen zuvor in Playa del Carmen aufhielt, von den katastrophalen Zuständen am Strand, der durch die Hurricanes sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wir entschieden uns also - zum Glück - für ein Hotel bei Tulum, ca. 50 km weiter südlich gelegen.

Hotel Grand Palladium Kantenah Resort & Spa / Tulum (4-5 *): Das Hotel ist wirklich wunderschön und absolut traumhaft gelegen. Es besteht aus 3-stöckigen Bungalows, in denen jeweils verschiedene Zimmerkategorien untergebracht sind. Durch die, mitten in der Natur gelegene Anlage, führen kleine Holzwege über einen dichten Mangrovenwald. Man sieht viele Echsen, Eichhörnchen, Ameisenbären sowie diverse tropische Vögel auf seinem Weg zwischen Zimmer, Restaurant und Strand. Das Highlight (speziell für Kinder) ist natürlich das liebevoll angelegte Alligatoren-Gehege vor dem Restaurant... Essen, Strand und Service entspricht einem 4 - 5 Sterne Haus. Besonders begeistert hat mich der unglaublich große Pool.

Rundreise: Nach 5 Tagen Erholung machten wir uns auf den Weg zu unserer kleinen Rundreise. Wir besichtigten zunächst Tulum (die einzige Mayastadt an der Küste), welche nur ca. 15km südlich unseres Hotels lag und fuhren dann direkt weiter zum UNESCO Weltkulturerbe Chitchen Itza. Wir kamen gegen Abend in unserem Hotel "Mayaland" an und entspannten uns noch ein wenig am Pool 

Hotel Mayaland ( 4*): Das Hotel eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt zur Besichtigung des archäologischen Ausgrabungsstätte Chitchen Itza. Es liegt direkt am Eingang zu dem Areal und verfügt über ein Haupthaus und große Bungalows. Wählt man einen der geräumigen Bungalows, welche nur mit Palmblättern/Stroh gedeckt sind, sollte man ein gewisses Interesse für Kleintiere aller Art mitbringen. Hat man das Licht Abends ausgeschaltet wird es doch recht unruhig im Bungalow (ich musste eine Schlange aus dem Bad entfernen und den Rest der Nacht das Bett meiner Frau bewachen). Man darf hierbei natürlich nicht vergessen, dass man sich in den Tropen befindet. Trotz allem ist eine Übernachtung im Haupthaus für zartbesaitete Menschen vorzuziehen.
Es ist empfehlenswert die Besichtigungstour von Chitchen Itza in den frühen Morgenstunden (7h - 8h) zu starten, um die Busladungen von Touristen aus aller Welt zu umgehen. Zum Einen ist man durch die Zeitumstellung sowieso sehr früh wach und zum Anderen sind die Temperaturen morgens noch erträglich. Die Ausgrabungen und besonders die große Pyramide sind wirklich beeindruckend und ein absoluter Höhepunkt jeder Mexiko Reise. Wir fuhren dann am frühen Nachmittag weiter nach Uxmal, wo wir am frühen Abend in unser Hotel eincheckten

Hacienda Uxmal ( 4*): Auch dieses Hotel liegt nur wenige Schritte vom Gelände der Ausgrabungsstätten entfernt und ist für eine Nacht völlig ausreichend. Es verfügt über einen kleinen Pool um den herum sich die Hacienda mit den 80 Zimmern hufeisenförmig angliedert. Die Zimmer sind sauber und einfach eingerichtet, jedoch relativ groß. Wir haben uns Abends die "Sound- und Lightshow" angeschaut, in der einem das tägliche Leben der Mayas sowie deren soziales Leben und die Religion nähergebracht wird. Am nächsten Morgen sieht man die Pyramiden, Tempel und Ausgrabungen dann wirklich mit ganz anderen Augen. 
Wir fuhren gegen Mittag weiter an die unberührte Westküste nach Celestun. Der Weg zieht sich ein wenig und man benötigt ca. 3 - 4 Stunden für die Strecke - welche landschaftlich leider nicht so reizvoll ist. Um so mehr wird man jedoch bei Ankunft im westlichsten Teil Yucatans entschädigt...

Hotel Eco Paraiso Resort (4*): Diese Anlage ist wirklich ein Geheimtipp. Sie besteht aus 15 traumhaften Bungalows direkt am Strand. Jeder Bungalow verfügt über eine große Terrasse mit zwei Hängematten. Die Anlage liegt einsam an einem traumhaften, 20km langen und völlig unberührten Strand. Weit und breit kein anderes Hotel. Die Anlage wird vollökologisch betrieben, verfügt aber ansonsten über alle Annehmlichkeiten. Zum "Abschalten" ein traumhafter Ort. Tipp: Abends auf der kleinen Terrasse vor dem sympathischen Restaurant mit einem Drink in der Hand den Sonnenuntergang bestaunen! Einmalig... Von der kleinen Anlage aus werden verschiedene Botsausflüge, wie beispielsweise zu den großen Flamingo-Kolonien angeboten. Nach zwei Tagen verliesen wir schweren Herzens dieses kleine Paradies und fuhren mit einer kurzen Unterbrechung in Merida zurück zu unserem Hotel nach Tulum. 

Die Stadt Merida muss man nicht unbedingt gesehen haben. Sie ist doch recht touristisch und unterscheidet sich kaum von anderen Industriestädten mit knapp 800.000 Einwohner. Die Bundeshauptstadt von Yucatan, die zu meiner Verwunderung auch oft als "Weiße Stadt" bezeichnet wird, hebt sich in erster Linie durch südamerikanisches Chaos hervor. Hier hätte ich das einzige Mal in den zwei Wochen eine geführte Busreise, der abenteuerlichen Durchquerung der Stadt mit einem Mietwagen, vorgezogen.... Die Rückfahrt nach Tulum erfolgte dann wieder sehr entspannt über die bereits erwähnte Autobahn. Vorbei an Cancun, dem Eldorado für trinkwütige Amerikaner, legten wir dann noch einen kurzen Stop in Playa del Carmen ein, um uns selbst ein Bild von der Situation der Strände zu machen. Ein Aufenthalt in dieser Region ist für ruhesuchende Strandurlauber momentan nicht zu empfehlen, da es annähernd keinen Strand mehr gibt und das ehemals beschauliche Fischer-Städtchen nicht mehr wieder zu erkennen ist. Die Hotels werden mitlerweile in 3. und 4. Reihe gebaut - wie in vielen anderen Zielgebieten auch. Um so mehr freuten wir uns, wieder in das Hotel Grand Palladium Kantenah zurückzukehren und noch 5 traumhafte Strandtage genießen zu können.


Fazit

Ein perfektes Ziel um einen traumhaften Karibik-Urlaub mit vielen Ausflugsmöglichkeiten zu kombinieren


Ihr Reiseexperte Matthias Mayer

Reiseziele
Themen
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
  • Wunschreise anfragen
  • Nachricht schreiben
  • Rückruf
 
Mehr Reisen entdecken

Jede Menge Insidertipps - Holen Sie sich Reise-Ideen für Ihre nächste Wunschreise

Reise-Experten vor Ort

Unsere DERPART Reise-Experten in über 450 DERPART Reisebüros deutschlandweit
verhelfen Ihnen gerne persönlich zu Ihrer Wunschreise.

DERPART Reise-News

Alle Reise-Highlights - immer aktuell und ganz bequem per Newsletter

E-Mail
  • Reisen zu Top Preisen
  • Exklusive Urlaubsangebote
  • Reisetipps von Experten